Pressebericht vom 18. Mai 2006 aus der Urfahraner Rundschau

Vom Tellerwäscher zum Millionär

Sonnberger Jurist macht als Tellerwäscher Karriere

 

SONNBERG

Vom Tellerwäscher zum Millionär — das sind die typisch amerikanischen Karrieren. Im Mühlviertel ist man da schon einen Schritt weiter: Der junge zielstrebige und vor allem einfallsreiche Karl Raml schloss ein Jusstudium erfolgreich ab, absolvierte sogar das Gerichtsjahr und ist jetzt — Tellerwäscher! Und das mit großem Erfolg. Seine Idee hat nicht nur in Österreich voll eingeschlagen. Anfangs lieferte die Firma Raml Geschirr und Spülmaschinen für Veranstaltungen von Feuerwehren und Vereinen der näheren Umgebung. Das Konzept war ein voller Erfolg: Zur ursprünglichen Ausstattung kamen so nach und nach Eiswürfler, Fritteusen, Grillgeräte, ein Kühlfahrzeug, Gläser, noch mehr Gläser und tausende Teller und Bestecke dazu. Derzeit verfügt Raml über 140 Geschirr - und Gläserspüler, 80.000 Stück Geschirr, Besteck und Gläser sind auf Lager. Raml gilt als Komplettausstatter für Veranstaltungen jeder Art. Und das europaweit. Karl Raml war bereits in Monaco vertreten, derzeit ist er in Warschau und London im Einsatz.

 

 

Jurist als Tellerwäscher europaweit erfolgreich

 

Sonnberg

In Amerika haben es schon viele, die ganz klein als Tellerwäscher begonnen haben, zum Millionär gebracht. Im Mühlviertel ist es umgekehrt: Ein Jurist hat es zum äußerst erfolgreichen Tellerwäscher gebracht. Die Karriere von Magister Karl Raml (40), der in Bad Leonfelden und Linz sein Gerichtsjahr absolviert hat, ist extrem ungewöhnlich: „Schon während der Studienzeit bin ich auf die Idee gekommen, Haushaltsgeräte und Geschirr an Festveranstalter und Gastronomie zu verleihen!" Ausprobiert wurde dieser geniale Einfall beim Fest der Feuerwehr Sonnberg — und hat auch gleich voll eingeschlagen.

 

Idee hat gleich voll eingeschlagen

Denn von einem richtigen Teller zu speisen ist einfach appetitlicher, als von Plastikuntersetzern essen zu müssen. Außerdem wird die Umwelt geschont. Dafür gibt es seit Jahren vom Bezirksabfallverband eine Förderung, heuer unterstützt sogar das Land in einem Pilotversuch solche Initivativen.
Im Jahre 1993 meldete Raml das Gewerbe an, das übrigens unter „Vermietung von Haushaltsgeräten und Geschirr" läuft. Seitdem geht es mit der Firma Raml stetig bergauf und es wurde aus einen Ein - Mann - Betrieb eine erfolgreiche Firma mit 15 Beschäftigten in Voll - und Teilzeit: „Drei Mitarbeiter arbeiten 40 Stunden, die anderen sind Teilzeit beschäftigt. Dadurch können wir flexibler arbeiten. Im Winter ist naturgemäß weniger Arbeit als im Frühling, Sommer oder Herbst." In Oberösterreich ist Raml der Anbieter Nummer eins, aber auch in „Rest - Österreich" und sogar bei großen Events im Ausland ist der Sonnberger gefragt. So waren Geräte und Geschirr beim Iron - Mann in Monaco im Einsatz und sind zur Zeit in London und Warschau. „Wir sind gut positioniert", gibt sich Karl Raml ganz bescheiden.

 

Teller, Vasen...

Maßgeschneiderte Pakete für jeden Veranstalter bietet die Sonnberger Gastro - Service Festausstattung. Leih - Ausstattungen für Kaffeestuben, Bars oder ganz normale Zeltfestln und private Feiern sind zu haben. Vom Kaffeelöfferl, über Teller, Sektkühler, Kühlvitrinen bis hin zum Zuckerstreuer und Samowar ist alles zu haben. Wer das Geschirr direkt beim Fest reinigen will, kann sich Geschirrspüler, Waschtisch, Gläserdusche und sogar eine Besteckpoliermaschine ausborgen. Sogar auf einen Kühl - LKW, auf Notbeleuchtung, Klimageräte, Salzstreuer und Blumenvasen kann man zurückgreifen. Wer will, kann das Geschirr auch schmutzig zurückgeben. Raml verfügt natürlich über jede Menge Geschirrspüler, der größte ist übrigens achteinhalb Meter lang. Infos: www.raml.at , E-Mail: info@raml.at